Beitragsbild Plakatmotiv Ausstellungseröffnung Abenteuer der Vernunft Schiller-Museum, Goethe und die Naturwissenschaften
Ausstellung,  Kulturgeschichte

Goethe und Natur: „Abenteuer der Vernunft“

Anlässlich des 270. Geburtstages von Johann Wolfgang von Goethe präsentiert die Klassik Stiftung Weimar vom 28. August 2019 bis 5. Januar 2020 erstmalig Goethes umfassende naturwissenschaftliche Sammlung in der Ausstellung „Abenteuer der Vernunft. Goethe und die Naturwissenschaften um 1800“. Von den 23.000 Mineralien und Fossilien, Pflanzen- und Tierpräparaten, physikalischen und chemischen Experimentiervorrichtungen zeigt die Schau im Schiller-Museum Weimar über 400 Objekte, ergänzt durch einige mitunter noch nie gezeigte Leihgaben. In einer innovativen Ausstellungsgestaltung, die u.a. mit Augmented Reality, animierten Spacebooks und einer interaktiven Netzwerkbibliothek arbeitet, erlebt der Besucher, wie sich in Goethes Sammlung die leidenschaftlichen Forschungsdebatten seiner Zeit widerspiegeln und wie diese zum Teil bis heute fortdauern.

Obwohl er heute vor allem als Dichter und Staatsmann berühmt ist, beschäftigte sich Johann Wolfgang von Goethe auch mit nahezu allen zu seiner Zeit bekannten Gebieten der Naturwissenschaft. Er stand in regem Austausch mit deren führenden Köpfen und

Johann Heinrich Meyer, Sexualverhältnisse innerhalb der Blumenkelche, Bleistift, Feder und Pinsel auf Papier, um 1791, Klassik Stiftung Weimar

Johann Heinrich Meyer, Sexualverhältnisse innerhalb der Blumenkelche, Bleistift, Feder und Pinsel auf Papier, um 1791, Klassik Stiftung Weimar

trug in über 50 Jahren seine herausragende Sammlung naturwissenschaftlicher Objekte zusammen, die an ihrem ursprünglichen Standort fast vollständig erhalten blieb. Diesen intensiven Studien Goethes stellt die Ausstellung in ihren drei Teilen „Zeit und Erde“, „Ordnung und Entwicklung“ sowie „Licht und Substanz“ die Forschungen seiner Zeitgenossen gegenüber. Wissenschaftler wie Alexander von Humboldt (1769- 1859), Georges Cuvier (1769-1832), Joseph Fraunhofer (1787-1826) und viele andere legten in jenen Jahren die Grundlagen für die modernen Naturwissenschaften. Was sind die Anfänge der Erde? Wie entwickelt sich Leben?

Leander Russ, Vorweltliche Landschaften, 3. Periode, Aquarell, 1842, © Albertina, Wien

Leander Russ, Vorweltliche Landschaften, 3. Periode, Aquarell, 1842, © Albertina, Wien

Welche Eigenschaften hat Licht? Versuche, ein natürliches System der Organismen zu entwickeln oder die Diskussion um das Aussterben von Arten und den Artwandel gehören ebenfalls in diese Zeit. Das Ziel dieser äußerst dynamischen Formierungsprozesse erahnend, sprach Immanuel Kant bereits 1790 in seiner „Kritik der Urteilskraft“ von einer künftigen Archäologie der Natur, die versuchen würde, die Verwandtschaftsbeziehungen aller Organismen zu rekonstruieren: „Eine Hypothese von solcher Art kann man ein gewagtes Abenteuer der Vernunft nennen.“ Da diese gewagte Abenteuerfahrt bis heute andauert, lädt die Ausstellung im Schiller-Museum ihre Besucher durch zahlreiche Medienstationen auch selbst zum Forschen und Entdecken ein: Speziell konstruierte Sinnesboxen, animierte Spacebooks, eine interaktive Netzwerkbibliothek und ein durch die Ausstellung wanderndes, 3D-animiertes „Riesen-Faulthier“ (nach Pander und d’Alton, 1821) erwarten sie ebenso wie der Astrophysiker, Naturphilosoph und Wissenschaftsjournalist Harald Lesch, der als „Videodozent“ komplizierte naturwissenschaftliche Zusammenhänge in gewohnt unterhaltsamer Weise vermittelt.


Abenteuer der Vernunft. Goethe und die Naturwissenschaften um 1800
28. August 2019 bis 5. Januar 2020
Schiller-Museum Weimar
Schillerstraße 12
99423 Weimar

https://www.klassik-stiftung.de/ihr-besuch/ausstellungen/abenteuer-der-vernunft/

Beitragsbild:
Plakatmotiv Ausstellungseröffnung „Abenteuer der Vernunft“
Schiller-Museum, Goethe und die Naturwissenschaften

Teilen mit: